Mpow Flame Verpackung

Test: Mpow Flame – Der Bluetooth-Kopfhörer der Einsteigerklasse

Wer keine 100€ oder mehr für Bluetoothkopfhörer ausgeben möchte, findet bereits Geräte für unter 25€. Ich habe mir einen davon gekauft.

Da meine Fenix 5 plus(*) auch Musik abspielt und ich sowieso von meinem MP3-Player weg wollte, habe ich mich mit Bluetoothkopfhörern beschäftigt.
Denke ich an Kopfhörer, denke ich an Bose, Sennheiser oder Beats. Aber ich wollte jetzt nicht hunderte Euro ausgeben. Also mal sehen was Amazon an günstigeren Kopfhörern zu bieten hat.

Gefunden habe ich den Mpow Flame (*). Ein No-Name-Kopfhörer für knapp 20 Euro (Manchmal auch noch günstiger). Ich habe mir die Version in schwarz/rot gekauft (Hauptsächlich, da ich nicht daran gedacht hatte die Farbe zu wählen).

Verpackung

Die Verpackung macht schon etwas her. Die Umverpackung hat ein schönes Design und das Logo auf dem Innenkarton gefällt mir sehr gut.

Mpow Flame Verpackung
Mpow Flame Verpackung

Eingepackt ist eine kleine Tasche in schwarz/rot (Wer eine andere Farbkombination gekauft hat, ist die Tasche auch in den Farben der Kopfhörer? Lasst es mich in den Kommentaren wissen). Neben den Kopfhörern gibt es verschieden große Ohrstöpsel, Memoryohrstöpsel und ein Micro-USB-Ladekabel.

Einrichtung

Bevor es losgeht, erstmal laden. Als Mann von heute lese ich natürlich keine Anleitung. Aber an diesem Tag hatte ich eine Eingebung: Laut beiliegendem Zettel darf der Flame nur an einem USB-Port geladen werden (!!!). Ich wollte ihn an einen Netzstecker hängen. Böse Falle.
Wenn alles geladen ist, kann es los gehen. Einfach den großen Knopf an der Seite des Mpow Flame(*) für 5 Sekunden drücken und der Pairing-Mode ist aktiviert. Jetzt an der Uhr, dem Handy oder am MP3-Player nach neuen Geräten suchen. Der Code ist immer 0000. Damit ist die Einrichtung schon fertig.

Mpow Flame Innenverpackung
Mpow Flame Innenverpackung

Bedienbarkeit

Die Bedienbarkeit des Kopfhörers ist recht einfach. Die Knöpfe sind auch beim Laufen gut zu bedienen. Die Verbindung mit einem gepaarten Gerät funktionierte bei mir immer sofort und fehlerfrei. Das einzig störende ist, dass ich die Kopfhörer immer falsch rum anziehen möchte (Der Bügel zeigt nach hinten). Das ist aber wohl weniger ein Fehler der Konstrukteure, sondern eher meine Dämlichkeit.
Die Verbindung zu meiner Fenix beim Joggen funktioniert tadellos. Ich hatte bisher keinen einzigen Verbindungsabbruch. Selbst bei unserem Nachbarhaus, das wohl einen Bluetooth-Störsender eingebaut hat, läuft die Musik durchgängig.
Der Flame kann auch als Headset für Handys benutzt werden. Das habe ich aber nicht getestet. Vorallem während des Sports will -glaube ich- auch keiner mit mir telefonieren und meinen Todeskampf mit anhören.

Die Akkuleistung wird mit 7-10 Stunden angegeben. Ich habe meistens nach knapp 7 Stunden geladen. Es sollte also noch etwas mehr gehen.

Der Sound

Klar, einen Sound wie bei Bose oder Sennheiser kann man für den Preis nicht erwarten. Aber die Lautstärke (Für mich ein wichtiges Thema) kann man schon ziemlich aufdrehen. Selbst für Lauthörer wie mich, reicht etwas 80-90% der Lautstärke. Die hohen Töne kann der Mpow Flame(*) gut wieder geben. Bei den Bässen geht ihm etwas die Puste aus.
Für mich wichtig und auch gut: Man hört seine Umgebung trotzdem noch gut ohne dass es stört. Eine Fahrradklingel höre ich gut raus, genauso wie ein ankommendes Auto. Dabei bleiben Windgeräusche nicht ganz aus, sind aber nur unterschwellig wahrzunehmen.

Mpow Flame Inhalt
Mpow Flame Inhalt

Tragekomfort

Die Kopfhörer sind angenehm zu tragen. Beim Bügel hatte ich etwas bedenken, aber Läufe über eine Stunde kann ich damit auch drückende Ohren absolvieren. Für den Halt ist der richtige Stöpsel ganz wichtig. Probier‘ dich hier einfach aus bis es passt.
Das Kabel zwischen den Ohrteilen hatte mich etwas gestört. Aber vermutlich liegt das nicht am Kopfhöhrer, sondern an der Bauweise. Für mich ein Grund auf kabellose Kopfhörer zu wechseln. Wenn das aber nicht stört, hat mit dem Flame auch keine Probleme. Außerdem kann man das Kabel enger stellen, damit es nicht wild herumlabbert.

Outdoorfähigkeit

Wer den Flame nur in der Muckibude nutzten möchte, für den ist dieser Punkt nicht interessant. Willst du damit aber Laufen oder Radfahren gehen, ist ein Wetterbeständigkeit ziemlich wichtig (Oder du hast soviel Geld, dass du dir alle 6 Monate neue Kopfhörer holen kannst). Hierzu kann ich nur sagen: Klappt 100%. Er hat eine Wasserbeständigkeit von IPX7. Also Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen. Selbst norddeutscher Regen (Für alle anderen: Monsunartige Regenfälle) macht ihm nichts aus. Laut Amazon-Rezensionen soll man damit sogar in die Dusche können. Das wollte ich dann aber nicht probieren.

Fazit

Ich hatte wenig Erwartungen an den Mpow Flame. Aber ich wurde wirklich positiv überrascht. Die Verarbeitung und Bedienbarkeit sind wirklich gut. Der Sound ist ausreichend und für die Preisklasse sogar top.

Wer also einen günstigen Einsteigerkopfhörer sucht, sollte sich den Flame genauer ansehen. Wer besseren Sound will und bereit ist, mehr Geld auszugeben, hat aber auch reichlich Alternativen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.